Samstag, 16. April 2016

[Rezension] Lauren Kate - Waterfall (2)

Zum Inhalt: Dank Eurekas Tränen hat sich der verlorene Kontinent Atlantis aus der Versenkung erhoben – und mit ihm sein durch und durch böser Herrscher, König Atlas. Jetzt ist Eureka die Einzige, die die Welt vor Tod und Zerstörung retten kann. Zusammen mit dem mysteriösen Ander macht sie sich auf eine atemberaubende Reise, um Solon zu finden – jenen rätselhaften, verschollenen Saathüter, der alle Antworten auf ihre Fragen kennt. Da kommt Eureka hinter ein Geheimnis, das sie vor eine folgenschwere Entscheidung stellt: Ist sie bereit, für den Sieg über Atlas alles aufzugeben – auch die Liebe?




Meine Meinung: schleppender letzter Teil ohne wirkliche Spannung :(

Ich hatte nach dem ersten Teil so stark gehofft, dass es besser wird, aber ich wurde wieder enttäuscht. Im Gegenteil, ich fand den zweiten Teil sogar noch schlechter als den ersten. Und ich bin ehrlich gesagt froh, dass die Reihe nun beendet ist, denn einen weiteren Teil würde ich wirklich nicht mehr lesen wollen.

Die Story setzt im Grunde genau da an, wo sie im ersten Teil aufgehört hat. Der erste Teil dieser Geschichte setzt sich aus der Suche nach Solon zusammen, der zweite beschäftigt sich mit der Frage, wie man Atlas am besten besiegen kann. Alles in allem ist die Geschichte aber sehr vorhersehbar und auch nicht wirklich spannend geschrieben. Das Buch hat es an lediglich einer Stelle mal geschafft, mich zu überraschen, aber das reißt das Buch leider nicht wirklich hoch.
Das Ende ist auch nicht sonderlich berauschend, im Gegenteil, ich finde es sogar sehr schlecht gemacht. Wer das Buch mal lesen sollte, wird das bestimmt verstehen.
Außerdem habe ich das Buch an manchen Stellen auch nicht wirklich verstanden. Manche Passagen waren sehr unlogisch geschrieben, ich hatte manchmal das Gefühl, aks hätte ich zwischendurch noch ein Buch verpasst. :(

Die Charaktere haben mich leider auch nur noch gelangweilt.
Eureka ist für mich nur noch ein weinerliches Mädchen, dass sich ständig darüber beklagt, wie schlecht sie hat. Im ersten Teil kam sie mir noch als ein toughes Mädchen vor, aber davon ist irgendwie gar nix mehr da. :(
Von Brooks liest man auch hier nicht wirklich viel, dementsprechend kann ich ihn nicht so richtig einschätzen.
Ander mochte ich wirklich. (Und er is wahrscheinlich auch die Ursache dafür, dass ich 2 Sterne gebe und nich nur 1)

Der Schreibstil ist leider sehr schleppend und man möchte das Buch eher aus der Hand legen als weiterzulesen. :(

Ich verstehe nicht so ganz, wie diese Reihe so schlecht werden konnte.
Die Engelsreihe von Kate Lauren war einfach nur genial, und diese ist so dermaßen schlecht.

Nachdem ich den zweiten (und letzten) Teil gelesen habe, kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich diese Reihe nicht empfehlen kann. :(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen