Mittwoch, 13. April 2016

[Rezension] Lissa Price - Starters (1)

Zum Inhalt: Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ... Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden – nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf – in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...

Meine Meinung: definitiv noch Luft nach oben

Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen habe, dachte ich mir 'das könnte eine echt interessante Geschichte sein'.
Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, kann ich das nur teilweise bestätigen.

Die Story ist im Gesamten gesehen wirklich gut und echt interessant gemacht, nur dauert es etwa bis zur Hälfte des Buches bis sie wirklich richtig in Fahrt kommt. Der Anfang ist wirklich extremst zäh und ich hab zwischendurch immer wieder überlegt, ob das Buch nicht doch abbreche. Man sieht, ich habe es doch zu Ende gelesen und es wurde dann auch wirklich besser. Spannend wird es allerdings erst dann so richtig, wenn man herausfindet, warum Callies Körper gemietet wurde und zu welchem Zweck.

Den Schreibstil der Autorin finde ich etwas gewöhnungsbedürftig (ich kann aber nicht wirklich erklären, warum). Aber nach ein bisschen lesen, kommt man rein und dann ist er wirklich okay.

Die Personen finde ich gut ausgearbeitet und auch ihre Beziehungen zueinander sind gut durchdacht. Ich bin gespannt, wie sich die Verhältnisse im zweiten verändern oder erweitern.

Im Gesamten kann ich sagen, dass ich das Buch doch empfehlen kann, aber habt an den Anfang nicht zu viele Erwartungen. Ab Mitte des Buches wird es besser ;)

Ich freue mich auf den zweiten Teil und hoffe, dass er von Anfang an gut ist und ich nicht wieder überlegen muss, ob ich es weglege.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen