Donnerstag, 21. April 2016

[Rezension] Markus Heitz - Trügerischer Friede (Ulldart - Die Zeit des Neuen 1)

Zum Inhalt: Nach der verheerenden Schlacht ist auf dem Kontinent Ulldart wieder Frieden eingekehrt. Doch die Ruhe trügt: Während Lodrik sich immer weiter zurückzieht, plant seine erste Frau Aljascha, an eine der mächtigen aldoreelischen Klingen zu gelangen, um die Herrschaft über Tarpol zu übernehmen. Und im fernen Norden ist jemand erschienen, den alle für tot gehalten haben. Die ehemaligen Kampfgefährten müssen erneut zusammentreffen, um Schlimmeres zu verhindern …






Meine Meinung: solider Auftakt der Story, aber noch viel Luft nach oben

Ich hab mich sehr gefreut, dass die Geschichte um Ulldart und seine Bewohner fortgeführt wird.
Die Story finde ich immer noch unglaublich spannend, sie jedoch auch komplexer geworden. Es laufen sehr viele Einzelgeschichten parallel ab und manchmal wird es dadurch ein bisschen unübersichtlich. Ich fand es gut, dass der Prolog nochmal ein Rückblick auf die Geschehnisse aus der vorherigen Reihe gab.
Die Story ist geprägt von vielen Hauptereignissen, jedoch fehlt mir manchmal ein bisschen die Spannung.

Es gibt viele unterschiedliche Charaktere. Sie alle zu beschreiben, würde ewig dauern. Aber ich freue mich darüber, dass man viele Charaktere aus der vorherigen Reihe wieder getroffen hat.
Jedoch muss ich auch sagen, dass ich ich die vielen Charaktere mittlerweile ein wenig zu viel finde, es wird ein bisschen unübersichtlich und man weiß überhaupt nicht mehr, wer wo eigentlich hingehört und wer in wem einen Todfeind sieht.

Den Schreibstil des Autors finde ich immer noch gewöhnngsbedürftig. Ich muss mich am Anfang immer erst einlesen und das hat hier leider wieder sehr lange gedauert. Aber danach haben die Spannung und die Story dazu beigetragen, dass ich das Buch mit mehr Freude gelesen habe.

Mein Fazit? Für Ulldart-Fans ist das Buch auf jeden Fall ein Muss. Es ist aber auch für Neueinsteiger gut geeignet. Ich hoffe, dass der zweite Teil mich noch mehr von sich überzeugen kann. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen