Sonntag, 10. April 2016

[Rezension] Sophie Jordan - Brennender Kuss (Firelight 1)



Zum Inhalt: Als sie Will zum ersten Mal sieht, flieht Jacinda vor dem Jungen mit den haselnussbraunen Augen. Denn sie hat ein Geheimnis: Sie ist eine Draki, ein Mädchen, das sich in einen Drachen verwandeln kann. Nur in ihrem Rudel, hoch oben in den Bergen, glaubt sich Jacinda sicher. Sicher vor den Drachenjägern, die es auf ihre schillernde Haut und ihr purpurfarbenes Blut abgesehen haben. Doch im Rudel braut sich Unheil zusammen. Hat es damit zu tun, dass Jacinda den gut aussehenden Cassian, den zukünftigen Leitdrachen, heiraten soll? Ihre Mutter verschweigt ihr etwas, als sie bei Nacht und Nebel das Dorf verlassen. Todunglücklich beginnt Jacinda ein neues Leben. Da trifft sie Will wieder und Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Aber ihre Liebe darf nicht sein – denn Will ist ein Drachenjäger.



Meine Meinung: guter Start :)

Wenn ich jetz in der Kurzfassung sage, dass es ein guter Start in die Reihe ist und man sich dann die Anzahl der Sterne anschaut - es sind nur 3 - dann ist es normal, dass ihr stutzig werdet.

Ich finde das Buch an sich gelungen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und das Buch lässt sich schnell lesen.
Die Story ist auch wirklich gut, an manchen Stellen etwas langatmig.

Die Hauptpersonen finde ich auch richtig toll. Vor allem gefallen mir die Namen - Jacinda oder Cassian sind nun wirklich nicht sehr alltägliche Namen.

Was mich jetzt jedoch zu den 3 Sternen bringt, ist die Tatsache, dass das Buch von Anfang an ziemlich vorhersehbar ist und man von Anfang an weiß, wie das Buch enden wird. Das finde ich eigentlich sehr schade, denn ich finde die Idee des Buches wirklich gut.
Darum kann ich nicht mehr Sterne vergeben!!!!

Ich hoffe, dass der zweite Teil besser wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen