Mittwoch, 13. April 2016

[Rezension] Sophie Jordan - Leuchtendes Herz (Firelight 3)



Zum Inhalt: Miram wurde gefangen genommen, und das ist ganz allein Jacindas Schuld. Zwar gelingt es ihr in einer wahnwitzigen Aktion, Miram zu befreien, doch damit sind die Draki längst nicht sicher. Denn die Drachenjäger sind ihnen dicht auf der Spur. Zugleich drohen die Gefühle des Drakiprinzen Cassian zur Gefahr für die Liebe zwischen Jacinda und Will zu werden. Wenn er nicht bereit ist, Jacinda gehen zu lassen, wird sie für immer an das Rudel gefesselt sein. Und das Leben mit Will, nach dem sie sich schon so lange sehnt, wird niemals möglich sein. Die Flucht vor den Drachenjägern entwickelt sich so zu einer Zerreißprobe für Jacindas Liebe zu Will – und schließlich zu einem dramatischen Kampf um Leben und Tod.




Meine Meinung: schöner Abschluss ein fantasievollen Reihe

Die Geschichte setzt nahtlos an der Stelle an, wo der zweite Teil aufgehört hat. Cassian, Will, Jacinda und Tamra wollen Miram befreien und die Mittel, die sie wählen, sind zwar erwartbar, aber dennoch ein bisschen überraschend.
Irgendwie war es abzusehen, dass sie Miram befreien können (und der Klappentext verrät es ja auch schon), aber damit ist der Stress ja noch lange nicht vorbei. Sie werden von vielen gejagt und auch untereinander sind sie einander nicht geheuer. Dies trägt aber irgendwie zur Spannung bei, denn man weiß nie, welcher der Feinde als nächstes kommt und wie die Draki darauf reagieren. Das Ende des Buches hält einige Überraschungen bereit, die man so nicht erwarten kann.

Die Spannung wird auch durch die Liebesbeziehung zwischen Will und Jacinda und irgendwie auch Cassian aufrecht erhalten. Durch die Verbindung der beiden bekommen alle mehr mit, als sie eigentlich sollten. Ich kann hier nich mehr dazu sagen, ohne gleich alles zu spoilern ... ^^

Die Charaktere selbst entwichkeln sich teilweise unglaublich weiter. Mit am spannensten finde ich die Entwicklung von Tamra - von einem Draki, die sich nicht verwandeln kann, in die Hüterin, die stark genug für andere ist.
Jacinda fand ich nicht mehr so gut, zwischenzeitlich war sie echt naiv und irgendwann hat das ein bisschen genervt.
Cassian und Will haben mich beide wieder voll und ganz überzeugt und ich habe beide zu schätzen gelernt. :)

Alles in allem war das ein echt schöner Abschluss für die gesamte Reihe und ich muss sagen, dass sie zum Ende hin immer besser wurde.
Ich kann sie echt empfehlen, vor allem denjenigen, die gerne was über Drachen lesen ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen