Samstag, 28. Mai 2016

[Rezension] Carina Mueller - Hope & Despair. Hoffnungsschatten



Autorin: Carina Mueller
Titel: Hope & Despair - Hoffnungsschatten
Reihe: Hope & Despair Band 1
Verlag: Carlsen Impress
Seiten (TB): 321






Zum Inhalt: **Wahre Gegensätze finden immer zueinander** Sie sind buchstäblich ein Geschenk des Himmels: Zum Dank für die heimliche Rettung eines schiffbrüchigen Ufos bekam die amerikanische Regierung einst zwölf übermenschliche Babys geschenkt. Sechs Mädchen und sechs Jungen – jeweils für die guten und die schlechten Gefühle der Menschen stehend. Dies ist genau siebzehn Jahre her und die Babys sind nicht nur groß geworden, sondern wurden auch voneinander getrennt. Während Hope und die anderen fünf Mädchen sich als Probas dem Guten im Menschen verpflichten, verhelfen die männlichen Improbas dem kriminellen Untergrund zu Geld und Macht. Bis zu dem Tag, an dem die Improbas ihre Gegenspielerinnen aufspüren und nur Hope entkommen kann. Mit ihrem Gegenpart Despair dicht auf den Fersen…




Meine Meinung: interessante Geschichte, aber noch Luft nach oben :)

Am Anfang habe ich mich mit der Geschichte echt schwer getan. Es hat sich ziemlich gezogen und ich bin irgendwie nicht vorwärts gekommen. An manchen Stellen habe ich sogar überlegt, dass Buch abzubrechen. Ab der Hälfte wurde es dann ürplötzlich richtig spannend (ich kann leider nich so ganz benennen warum) und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es war spannend bis zum Ende, wobei auch die ein oder andere Überraschung vorhanden war. Das Ende kann man schon als Cliffhanger bezeichnen, auch wenn es nicht unbedingt ein herkömmlicher ist ... das Buch hört einfach auf.

Die Hauptcharaktere sind Hope und Despair. Beide habe ich auf ihre Art sehr gemocht, wobei Despair irgendwie einen kleine Vorsprung hatte. :) Ich fand es spannend, wie sich die beiden entwickelt haben. Mit den anderen Charakteren bin ich teilweise nicht warm geworden.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich mit genügend Spannung im Buch auch sehr gut lesen. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Hope und Despair geschrieben. Der Teil von Despair hat mir ein bisschen besser gefallen. Manchmal hat der Wechsel auch zu einem kleinen Spannungsabfall gesorgt.
Was mich mit am meisten gestört hat, waren die Rechtschreibfehler ... das hat den Lesefluss teilweise arg gestört.

Mein Fazit? Am Ende ist das Buch echt gut und macht mich sehr neugierig auf Teil 2 :D Ich gebe ihm eine Leseempfehlung, auch wenn ich mir bewusst bin, dass es nicht perfekt ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen