Montag, 9. Mai 2016

[Rezension] Kerstin Ruhkieck - Forbidden Touch. Sieben Sekunden (1)

Zum Inhalt: Es braucht für einen Menschen nur eine Berührung von sieben Sekunden, um sich zu verlieben. Aber Liebe ist eine der vielen Gefahren, die unkontrollierte Nähe mit sich bringen könnte. Um die Menschen davor zu schützen, wird in der neuen Welt von AurA Eupa jegliche Berührung strengstens überwacht. Die Bevölkerung ist eingeteilt in die drei Ligen der Schönheit, der Kontakt zwischen ihnen verboten. Doch als die junge Novalee aus der durchschnittlichen Liga 2 in die Siedlung der Unverheirateten zieht und auf Graey trifft, ist sie sich der staatlichen Ordnung nicht mehr sicher. Graey ist nicht durchschnittlich, sondern höchst attraktiv. Und sieben Sekunden können unendlich kurz sein…



Meine Meinung: Spannung,Romantik und eine dystopische Zukunft machen das Buch zu einem Highlight :D

Ich finde die geschaffene Welt der Geschichte unglaublich interessant. Das alte Europa existiert nicht mehr, in AurA Eupa herrschen strenge Regeln, jegliche Berührungen werden überwacht.
Ich fand das von Anfang spannend, mehr über dieses System zu erfahren, auch wenn ich selbst niemals darin leben würde wollen.
Die Story wird sowohl aus der Sicht von Novalee als auch von Crish erzählt und man bekommt somit 2 verschiedene Sichten auf das System. Ich finde beide Geschichten spannend, außerdem ist es gut, dass beide andere "Probleme" mit dem System haben. :)
Das Ende hat nicht wirklich einen Cliffhanger, aber irgendwie habe ich doch das Gefühl, dass ich nicht genau weiß, wie es weiter gehen wird. Es kann eigentlich alles passieren.

Die Hauptcharaktere sind Novalee und Crish. Ich habe beide von Anfang an in mein Herz geschlossen und ihre Geschichten mit vielen Emotionen verfolgt. Schnell fängt man an, mit den beiden zu banken, hoffen oder auch zu lachen. :)
Dann sind da noch Greay, Asher, Leilani ... sie alle sind auch auf ihre Art liebenswürdig und wenn es sie nicht gäbe, würde der Geschichte was fehlen :D
Aber in einer guten Story darf auch ein "Bösewicht" nicht fehlen ... wer das ist, müsst ihr aber selber rausfinden ;)

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr schnell lesen. Gepickt mit der Spannung, der Romantik und den Emotionen macht es das Buch zu einem Bestseller. :D
Man liest das Buch abwechselnd aus der Sicht von Crish und Novalee, ich finde die Wechsel gut gewählt. Mal kommen längere Passagen, dann wieder kürzere und manche haben einen kleinen Cliffhanger ;)

Mein Fazit? Klare Leseempfehlung :D
Und ich freue mich schon auf den zweiten Teil :D <3

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Ich bin ja nicht soooo der Fan von Liebesgeschichten, aber das Buch klingt sehr interessant und spannend! :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen