Montag, 12. September 2016

[Rezension] Anna Todd - After Forever (4)


Autorin: Anna Todd
Titel: After Forever
Reihe: After 4
1: After Passion | 2: After Truth | 3: After Love | 4: After Forever
Genre: Roman
Verlag: Heyne
Seiten (TB): 571





Zum Inhalt: Die Verbindung zwischen Tessa und Hardin ist so stark wie nie zuvor. Tessa ist längst nicht mehr das süße Good Girl, das sie einmal war. Und Hardin nicht mehr der unberechenbare Bad Guy, in den sie sich leidenschaftlich verliebt hat. Tessa versteht seine gequälte Seele und weiß, dass nur sie ihn beruhigen kann, wenn er ausrastet. Er braucht sie. Doch als die Vergangenheit sie wieder einholt, wird Tessa klar, dass sie ihn nicht retten kann. Zumindest nicht, ohne sich selbst zu opfern …

Meine Meinung: konnte mich leider nicht wirklich überzeugen :/

Die Story des vierten Teils setzt genau da an, wo sie im vergangenen aufhört. Hier finde ich es auch noch spannend, wie die Reaktionen auf die Enthüllung sind. Danach flaut die Handlung aber extrem ab und ich habe einfach nicht das Gefühl bekommen, dass die Handlung mich fesseln will. Hin und wieder gab es mal einen Punkt, wo die Handlung da war, aber im überwiegenden Teil hatte ich auch nicht das Gefühl, dass es überhaupt eine Handlung gibt, da man hunderte von Seiten nur auf der Stelle getreten ist und einfach nichts passiert. Selbst die Sexszenen, die es in den vorangegangenen Teilen ja zu Hauf gab, waren hier Mangelware.
Zum Ende hin gibt es immer mehr Zeitsprünge, die ein wenig Spannung aufbauen, aber irgendwie auch das Gefühl vermitteln, dass die Autorin nicht wusste, was sie schreiben sollte.
Trotzdem war ich an einer Stelle sehr gerührt. :)

Tessa mochte ich eigentlich sehr. In diesem Band ist sie mir mit ihrer Meinung allerdings ziemlich auf die Nerven gegangen und ich fand sie ziemlich egoistisch.
Hardin hat mir deutlich besser gefallen, er macht in dem Buch eine große Wandlung durch und ich fand es spannend, die zu lesen. Irgendwie hat er mir bei Tessas Getue auch echt Leid getan.

Der Schreibstil der Autorin ist an sich flüssig und lässt sich gut lesen. Durch die fehlende Spannung wurde es aber manchmal ein bisschen quälend. Die Geschichte ist immer abwechselnd aus der Sicht von Hardin und Tessa geschrieben, wobei ich eher die Sicht von Hardin mochte als die von Tessa.

Mein Fazit? Leider ein enttäuschendes Ende ... die anderen Teile haben mir deutlich besser gefallen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen