Dienstag, 27. September 2016

[Rezension] Valentina Fast - Belle et la magie. Hexenherz


Autorin: Valentina Fast
Titel: Belle et la magie - Hexenherz
Reihe: Belle et la magie 1
1: Hexenherz
Genre: Fantasy
Verlag: impress
Seiten (epub): 468






Zum Inhalt: Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…

Meine Meinung: ein spannender, magischer Reihenauftakt mit kleinen Schwächen :D

Am Anfang des Buches weiß man noch nicht genau, was einen erwartet. Nach und nach wird man in die Welt von Belle eingeführt und ich fand ich es wirklich spannend, wie die Hexen im magischen Wald leben. Belle ist eine Junghexe, die noch nicht in alle Geheimnisse des Waldes eingeweiht wurde. Auch ihre Kräfte haben noch nicht die volle Stärke erreicht. Als sie versucht, Gaston in eine Kröte zu verwandeln, erreicht sie ein anderes Ergebnis. Er muss sie nun in den Wald begleiten, damit Belle alles wieder rückgängig machen kann. Wie zu erwarten, ist das aber gar nicht so einfach. ;)
Zudem warten im magischen Wald weitere Gefahren auf Belle, denen sie sich stellen muss.
Die ein oder andere Wendung finde ich wahnsinnig überraschend, da sie so  definitiv nicht zu erwarten war. Man merkt auch, dass Belle nicht viel über den Wald weiß und lernt mit ihr die Welt kennen. :)
Am Anfang des Buches ist die Spannung noch nicht richtig da, man dümpelt ein bisschen vor sich hin. Etwa in der Hälfte ändert sich das und es gibt Spannung pur. :)
Was mich ein bisschen stört, ist die Tatsache, dass das Buch praktisch 2 Geschichten enthält. Die eine endet bei ihrer Rückkehr und sofort geht es weiter. Allerdings passiert da nicht mehr so viel und das Ende des Buches hat mich dann doch ein wenig unbefriedigt zurück gelassen. Es ist kein Cliffhanger, aber man hört einfach mitten in der Geschichte auf.

Die Hauptfiguren sind Belle und Gaston. Belle ist eine liebenswürdige Jungehexe, die sich auch von kleinen Patzern und großen Enthüllungen nicht so einfach aus der Ruhe bringen lässt :D
Gaston ist ..., ich verrate mal nicht, was er ist. ;) Aber sein Charakter ist ziemlich wandelbar und ich weiß immer noch nicht genau, welches eigentlich sein richtiger Charakter ist.
Weitere wichtige Personen sind Vincent, Sandrine und Belles Mutter.

Die Geschichte ist zum großen Teil aus der Sicht von Belle erzählt. Anfangs hat man auch noch ein paar kurze Abschnitte aus der Sicht von Gaston, die es meiner Meinung nach öfter hätte geben können. ;)
Ab der Mitte kommt die Sicht von Sandrine hinzu. Das fand ich spannend, da man auch die Ereignisse mitbekommen hat, die nicht bei Belle stattfinden. :)

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr schnell lesen. Als die Spannung dann richtig da war und man eine Überraschung nach der nächsten erlebt, kann man das Buch kaum aus der Hand legen. :)

Mein Fazit? Leseempfehlung :D



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen