Sonntag, 13. November 2016

[Rezension] Oliver Pötzsch - Das Schwert der Macht (Die schwarzen Musketiere 2)


Autor: Oliver Pötzsch
Titel: Das Schwert der Macht
Reihe: Die schwarzen Musketiere
1: Das Buch der Nacht | 2: Das Schwert der Macht
Genre: Jugendbuch
Verlag: bloomoon
Erscheinungsdatum: 19.09.2016
Seiten (HC): 320 




Zum Inhalt: Lukas und seine drei Freunde wollen nur eines - die zerstörte Burg Lohenstein soweit aufbauen, dass sie darin gut über den kalten Winter kommen könenn. Doch da taucht der Sterndeuter Senno auf und hat beunruhigende Neuigkeiten für die vier Kampfgenossen: Ihr alter Widersacher, der Inquisitor Waldemar von Schönborn, habe die legendären Reichsinsignien, die für die Krönung eines Deutschen Kaisers unerlässlich sind, in seinen Besitz gebracht. Senno befürchtet nun, dass Waldemar von Schönborn mithilfe von Schwert, Krone und Zepter das Reich erpressen will. Die wertvollen Gegenstände habe der Inquisitor an drei verschiedenen Orten in der alten Kaiserstadt Prag versteckt.
Lukas, Giovanni, Jerome und Paulus zögern keine Sekunde und machen sich auf den Weg nach Prag. Doch das Abenteuer, das sie dort erwartet, stellt ihren Mut und ihre Freundschaft auf eine harte Probe ...

Meine Meinung: Eine spannende Fortsetzung mit liebenswürdigen Charakteren und vielen überraschenden Wendungen :D

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der gleich deutlich macht, um was es in diesem Band geht ... die Reichsinsignien und um eine böse Macht, die sie für ihre Zwecke missbrauchen will.
Lukas und seine Freunde reisen nach Prag, um die Reichsinsignien zurück zu bekommen. Dabei treffen sie auf altbekannte, liebgewonnene Charaktere, aber auch auf neue, bei denen man sich von Anfang an nicht sicher ist, auf welcher Seite sie stehen. Denn schnell wird klar, dass es einen Verräter gibt. Ich fand es spannend, herauszufinden, wer das ist :)
Die Geschichte entwickelt sich zu einer spannenden Angelegenheit und ich konnte das Buch zum Ende kaum aus der Hand legen. :D
Immer wieder kamen neue Überraschungen dazu, die man so nicht erwartet hat. Leider müssen wir uns auch von ein paar Charakteren verabschieden und ich fand das Buch an manchen Stellen ein wenig brutal, aber für die Zeit und den Krieg war es wahrscheinlich noch harmlos.
Das Buch gipfelt in einem spannenden Finale, dass auch die ein oder andere Überraschung bereithält. :D Und am Ende doch mit einem kleinen Cliffhanger endet. Ich bin ehrlich gesagt wahnsinnig neugierig, wie die Geschichte weitergehen wird. :D

Hauptcharakter ist Lukas von Lohenstein, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird. Natürlich sind auch seine Freunde Paulus, Jerome, Giovanni und seine Schwester Elsa wieder mit von der Partie. :) Man merkt, dass die Ereignisse aus Band 1 sie alle gezeichnet haben und sie trotz ihres jungen Alters ziemlich erwachsen wirken.
Sie haben sich alle weiterentwickelt - aber leider nicht alle in die gleiche Richtung.
Wir lernen auch einen neuen Charakter kennen, der für viel Wirbel sorgt und uns im dritten Teil auch wieder begegnen wird. :D

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und lässt sich sehr schnell lesen. Am Anfang musste ich erstmal wieder daran gewöhnen, aber dann war es so fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. :D
Als Bonus enthält das Buch eine Karte von Prag um 1633, ein Lexikon, ein kleines Wörterbuch der Fechtkunst und einen Prag-Reiseführer vom Autor persönlich. :D

Mein Fazit? Klare Leseempfehlung :D

 


1 Kommentar:

  1. Hi Andrea!

    Ich fand den Band auch klasse, genauso wie den ersten! Und was für wundeschöne Cover ♥
    Ich kannte den Autor bisher ja nur von der Henkerstochter Reihe, aber er darf hier gerne auch weiterschreiben! Sehr gelungen!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen