Sonntag, 25. Dezember 2016

[Rezension] Marie Menke - Cindy & Rella


Autorin: Marie Menke
Titel: Cindy & Rella
Reihe: -
Genre: Fantasy, Märchenadaption
Verlag: Carlsen Impress
Erscheinungsdatum: 01.12.2016
Seiten (epub): 263





Zum Inhalt: Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann…

Meine Meinung: Ein schönes Cover und ein interessanter Klappentext, aber leider war die Umsetzung nicht so überzeugend ...

Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Einblick in die Leben von Cindy und Rella, wobei man gleich merkt, dass die beiden unterschiedlicher nicht sein können ... Cindy als Prinzessin des Nachtlebens und Rella als Arbeiterin. Bei beiden steht ihr 17. Geburtstag an und sie wissen, dass sich alles verändern wird. Die Geschichte des Buches spielt zum großen Teil an einem Abend und an vielen Stellen war mir das echt zu kurz. Zumal man schnell auch gemerkt hat, dass nichts so einfach ist wie es scheint. Ich fand die ganze "Welt" ziemlich verwirrend und am Ende wurde es meiner Meinung nach auch nicht richtig aufgeklärt.
Die Idee des ganzen finde ich echt spannend und ich habe mir immer wieder gewünscht, dass auch zum Ende hin noch ein wenig Spannung dazu kommt - was aber leider nur zum Teil erfüllt wurde.
Das Ende selbst war mir auch ein wenig zu offen gehalten.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Condy und von Rella erzählt. Anfangs kamen mir die Wechsel teilweise viel zu lang vor, am Ende waren sie viel kurz. Zwischendurch gibt es auch mal Sichten von beiden zusammen ... ganz ehrlich, das las sich echt komisch und war sehr verwirrend.

Rella mochte ich von Anfang an, sie war mir sehr sympathisch. Cindy war mir anfangs ein wenig unsympathisch, aber im Laufe des Buches habe ich angefangen, sie zu mögen. :D

Den Schreibstil der Autorin finde ich eigentlich ganz anregend und das Buch las sich jetz auch nicht quälend. Aber aufgrund des Inhaltes, der mich nicht überzeugen konnte, war es auch kein Buch, dass man schnell zwischendurch liest.

Mein Fazit? Geschmackssache ... Schreibstil, Cover und Klappentext sind top, die Geschichte nicht so ...




1 Kommentar:

  1. Ahoy Andrea,

    eigentlich ist Cinderella nicht wirklich mein liebstes Märchen... Marie Menke ist es für mich wunderbar gelungen, die schönen Aspekte des Märchens zu übernehmen, Details auszuarbeiten und zwei geniale Settings dazuzusetzen! Mich konnte sie definitiv begeistern :)

    Ich lass´ dann mal frech meinen Link und liebste Wochenendsgrüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/01/cindy-rella.html

    AntwortenLöschen