Donnerstag, 5. Januar 2017

[Rezension] Kai Meyer - Die Seiten der Welt. Blutbuch (3)


Autor: Kai Meyer
Titel: Die Seiten der Welt. Blutbuch
Reihe: Die Seiten der Welt 3
1: Die Seiten der Welt | 2: Die Seiten der Welt. Nachtland | 3: Die Seiten der Welt. Blutbuch
Genre: Fantasy
Verlag: FBJ
Erscheinungsdatum: 10.03.2016
Seiten (HC): 528





Zum Inhalt: Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt aufhalten kann und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?

Meine Meinung:
ein enttäuschendes Finale einer nicht wirklich überzeugenden Reihe :/

Zu allererst muss ich sagen, dass ich den dritten Teil in der Hoffnung gelesen habe, dass mich die Reihe doch noch überzeugen kann, da es sehr viele Rezensionen gibt, die von dem schwärmen.
Leider muss ich aber sagen, dass es auch der letzte Teil der Reihe nicht geschafft hat, mich zu überzeugen. :(
Die Idee der Geschichte finde ich an sich sehr spannend, jedoch war die Handlung des Buches für mich sehr vorhersehbar und mir fehlte in jeglicher Hinsicht die Spannung. Irgendwie las ich einfach nur die Zeilen, ohne eine echt Begeisterung zu entwickeln. Sicher, es gab doch die ein oder andere Überraschung, aber so richtig rausgerissen hat sie es dann auch nicht.
Das Ende war dann ein wenig interessanter, .aber es so schnell wieder zu Ende, dass man das Gefühl hatte, dass da noch was fehlt.
Die Geschichte wird aus mehreren Sichten erzählt, was mich teilweise ein wenig gestört hat, da die Wechsel an den falschen Stellen kamen und mich manchen Sichtweisen gar nicht wirklich interessiert haben.

Hauptfigur in dem Buch ist weiterhin Furia, aus deren Sicht auch der meiste Teil erzählt wird. Mit ihr bin ich in dem Band nicht wirklich warm geworden. Mir kam sie sehr egoistisch vor und ich habe ihre Meinung auch nicht wirklich verstehen können. Lediglich am Ende hat sie es geschafft, dass ich ihre Tat nachvollziehen konnte.
Die anderen Charaktere kommen mir ein wenig zu kurz, viele Dinge werden einfach angeschnitten, aber nicht wirklich beendet.

Den Schreibstil des Autors finde ich eigentlich ganz anregend, aber da das Buch inhaltlich nicht wirklich was her gab, war es stellenweise ein wenig quälend.

Mein Fazit? der Abschluss der Reihe war für mich ein Flop, es fehlte ihm an Spannung und Charaktertiefe :/




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen