Sonntag, 12. März 2017

[Releaseparty] Wolfsblues (Schattenseiten-Trilogie 3) von Vanessa Carduie Teil 1



Guten Morgen ihr Lieben  😊

Heute möchte ich euch zu einem kleinen Rundgang durch Dresden und den Schauplätzen der Schattenseiten-Trilogie einladen. 😊
Und weil ein Beitrag bei 11 Orten doch ein wenig lang wäre, teile ich ihn in 3 Teile 😉




Hier möchte ich euch die ersten 4 Schauplätze vorstellen ☺




Residenzschloss

[<- Quelle 1]  [Quelle 2 ->]




Fast 800 Jahre Geschichte spiegelt das Residenzschloss Dresden wider.
Im Zweiten Welt-krieg stark zerstört, beherbergt das wiederhergestellte Schloss heute die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: das Grüne Gewölbe, die Türckische Cammer, den Riesensaal der Rüstkammer, das Münzkabinett und das Kupferstich-Kabinett.

In brillanter Weise zeigen die Fassaden des Großen Schlosshofs die Kunst des Sgraffito – einer anspruchsvollen Kratzputztechnik.
Von einer scheinbar schwebenden Dachkonstruktion aus durchsichtigen Kunststoffkissen überspannt, erzählt der Kleine Schlosshof von kühner Renaissancearchitektur. [Quelle



Dem Hausmannsturm begegnen wir schon in Teil 1 der Reihe ... denn er ist Fabians zu Hause, bis er bei Erika in die WG zieht 😉  Und eigentlich hat er gar keine Lust, seine Ruhe und die gute Aussicht aufzugeben.😉
Den Hausmannsturm kann man übrigens besichtigen. Um den beschriebenen Ausblick genießen zu können, muss man allerdings mehr als 200 Stufen erklimmen.



Augustusbrücke











[Quelle]


Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war die Augustusbrücke die einzige Brücke in Dresden. Erbaut wurde sie schon im Mittelalter. Sie war die Verbindung der Handelsstraßen und daher für Kaufleute, Handwerker und Bewohner wichtig, wenn sie keine Umwege in Kauf nehmen wollten. [Bild Quelle]

Mit insgesamt 24 Brückenbögen und einer Gesamtlänge von 521m war die Augustusbrücke im Mittelalter die längste Steinbrücke Deutschlands.
Als hinderlich erwies sich Anfang des 20. Jahrhunderts der enge Pfeilerabstand der Augustusbrücke. Viele Schiffe hatten große Mühe zwischen den Pfeilern durchzukommen. Die Brücke musste daher komplett abgetragen und neu aufgebaut werden. 1907 begann man mit dem Abbruch, 1910 konnte die neue Augustusbrücke dann eingeweiht werden. Statt 18 Brückenbögen, sind nun nur noch 9 vorhanden. Die Bögen wurden mit Sandsteinen verkleidet. Nur auf den Unterseiten der Brückenbögen ist der Beton unverhüllt. [Quelle]


Um von der Altstadt in die Neustadt zu kommen, muss man eine der Brücken überqueren. Der schönste Weg ist der über die Augustusbrücke, die am Theaterplatz bzw. dem Italienischen Dörfchen startet und zum Goldenen Reiter führt. Genau diesen Weg beschreitet Fabian im ersten Kapitel. Das bietet sich besonders in lauen Sommernächten als Stadtspaziergang an. 😉








Goldener Reiter


Auf dem Neustädter Markt steht das wohl bekannteste Denkmal Dresdens und ein Wahrzeichen der Stadt, der Goldenen Reiter. Es zeigt August den Starken. Diese Darstellung symbolisiert seine Ambitionen, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zu werden. Sein Engagement beim Aufbau des 1685 niedergebrannten Stadtteils Altendresden als neue Königsstadt wird mit dem Denkmal ebenfalls gewürdigt. Eigentlich sollte das Standbild auf der Augustusbrücke aufgestellt werden, dafür war es jedoch zu schwer.
Die erste Restaurierung erfolgte anno 1884 durch den Architekten und Architekturtheoretiker Constantin Lipsius, er vollendete ein Jahr später den Sockel außerdem mit einer lateinischen Inschrift..
Nach dem Goldenen Reiter ist ein Preis des Filmfestes Dresden benannt, einem Kurzfilmfestival, das seit 1989 vor allem Kurzfilme und Animationsfilme zeigt. Bekannt wurde das Denkmal auch durch Joachim Witt, der im Zuge der Neuen Deutschen Welle einen Song danach benannte, wobei dieser aber eher auf seine Heimatstadt Hamburg anspielte. [Quelle] [Bildquelle]


Fun Facts gefällig?
- Die sächsischen Kurfürsten waren keine sonderlich erfolgreichen Kriegsherren. Das hielt sie allerdings nicht davon ab, ständig Streit anzufangen. ;-)

- August der Starke war ziemlich von sich überzeugt und außerdem nicht als Herrscher vorgesehen. Allerdings gab sein älterer Bruder den Löffel ab und schwubs war der kleine August groß. Seiner Sammelleidenschaft und seiner Bauwut haben wir die schöne barocke Altstadt und die gut bestückten Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu verdanken.

- Es gibt übrigens auch Hinweise darauf, dass der Goldene Reiter eigentlich nie als Standbild/Denkmal gedacht war. Demnach gehört es eigentlich als Figur auf das Dach des japanischen Palais, was sich August als neuen Wohnsitz gebaut hatte. Allerdings starb August der Starke vor dessen Fertigstellung und sein Sohn wollte die Pläne nicht fortführen.



Albertplatz

[<- Quelle 1]  [Quelle 2 ->]


Im 19. Jahrhundert galt der Dresdner Albertplatz als einer der schönsten Plätze in Deutschland. Zentral gelegen in der Neustadt, stellt der Albertplatz den idealen Ausgangspunkt für Erkundigungen dar. Als Schnittpunkt zwischen der Königsbrücker Straße, der Bautzner Straße und der Albertstraße umfasst der Platz eine Fläche von mehr als 12.000 m².
Benannt ist der Platz nach König Albert von Sachsen.
Heute sprudeln die Brunnen „Stille Wasser“ und „Stürmische Wogen“ auf dem Albertplatz. Die Brunnenanlage wurde von 1883 bis 1894 von Robert Diez errichtet und steht unter Denkmalschutz. Als Verkehrsknoten ist der Platz auch bei jungen Dresdner sehr beliebt. Hier wird sich gerne verabredet, um gemeinsam das Dresdner Nachtleben zu erkunden. [Quelle]


Wer abends am Albertplatz vorbeikommt, kann eigentlich immer Leute sehen, die in die zahlreichen Bars und Restaurants der Neustadt wandern. Eigentlich ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein Highlight ist der Schaubudensommer, der jedes Jahr in der „Scheune“ stattfindet. Dieser wird auch in der „WG mit Biss“ erwähnt, weil Fabian eine gute Ausrede braucht. 😊





Alaunplatz



[<- Quelle 1]  [Quelle 2 ->]




Der Alaunplatz ist ein Platz im Dresdner Stadtteil Äußere Neustadt. Er ist über die namensgebende Alaunstraße mit dem Albertplatz verbunden und begrenzt das Kneipenviertel der Äußeren Neustadt im Norden.
Da der frühere Exerzierplatz der nahen Albertstadt mit Rasenflächen gestaltet und am Rand mit Sträuchern und Bäumen bepflanzt ist, wird er auch als Alaunpark bezeichnet. [Quelle]

Hier solltet ihr vorsichtig sein ... Fabian besucht den Alaunpark gerne, um sich einen Mitternachtssnack zu holen 😉
Sobald es warm genug ist, tummeln sich die Menschen im Park. Picknick, sportliche Betätigung, eine kleine Grillrunde oder sogar Konzerte finden hier statt. An manchen Tagen sieht man das Gras vor lauter Leuten nicht. Das könnte auch an dem leckeren Softeis liegen, was vor Ort verkauft wird.😉



TU Dresden 



Die Technische Universität Dresden  ist mit rund 36.000 Studenten und etwa 7.800 Beschäftigten
die größte Universität des Freistaates Sachsen. Sie befindet sich mit drei Standorten in Dresden sowie mehreren kleineren Nebenstellen im Umland der Stadt. Gemessen an der Zahl der Studenten ist sie die zwölftgrößte Universität in Deutschland. Mit 124 Studiengängen hat sie eines der breitesten Fächerspektren in Deutschland.
[Quelle] [Bildquelle]


Erika und Tamara studieren an der TU und kommen damit in den Genuss von vollen Bussen, diversen Vorlesungen, Mensaessen und vielem mehr. 😉 
Erika spielt in „WG mit Biss“ die weibliche Hauptrolle. Dort lernen wir auch Tamara schon kennen, die in „Wolfsblues“ etwas mehr über sich erzählen darf. 😊




SLUB (Staats-, Landes- und Universitätsbibliothek)

                                                 [Quelle


Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB Dresden) entstand 1996 aus dem Zusammenschluss der Bibliothek der Technischen Universität und der Sächsischen Landesbibliothek (SLB). Hervorgegangen aus der (kur-)fürstlichen Büchersammlung aus dem 16. Jahrhundert ist die Landesbibliothek seit 1788 öffentlich zugänglich.
Die SLUB bezog 2002 einen großen Neubau am Zelleschen Weg, in dem die Bestände zusammengeführt wurden. Sie gehört zu den größten Bibliotheken in Deutschland. [Quelle]


Die SLUB (niemand spricht den vollen Namen aus – ehrlich) bietet ein breites Spektrum an Medien, die nicht nur für das Studium nützlich sind. Die Öffnungszeiten sind besonders Studenten freundlich, von daher tummeln sich dort besonders in der Prüfungszeit jeden Tag viele Menschen. Wer mal kurz ausspannen will, kann das dahinter tun – dort liegen die Lernenden gern in der Sonne, wenn es das Wetter zulässt.



Hier kommt ihr zu *Teil 2* und Teil 3 (ab heute Abend) 😊

Wenn ihr mehr über die Releaseparty wissen wollt, schaut doch mal in der FB-Veranstaltung vorbei.
Hier findet ihr mehr Infos über das Buch und die Reihe.

Wenn ihr das Buch direkt kaufen möchtet, dann ist hier der Link zum großen A. ☺

Gerne könnt ihr auch mal bei den Wortstürmern vorbei schauen, da findet ihr noch mehr Infos zu Vanessa Carduie und Jeanette Lagall 😊


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen