Dienstag, 25. Juli 2017

[Rezension] Anja Fahrner - Alkatar




Autorin: Anja Fahrner
Titel: Alkatar
Reihe: Teil 1
1: Alkatar | 2: Alkatars Erben (Sept./Okt. 2017)
Genre: Science Fiction
Verlag: Emmerich Books & Media
Erscheinungsdatum: 17.06.2017

Seiten (TB): 408
Preis: Ebook 4.95€; TB 15.00€





2030 – Die Menschen haben die Erde an den Rand einer Katastrophe gebracht, doch jenseits unseres Sonnensystems ist diese Entwicklung nicht unbemerkt geblieben.
Die Laurasier, entfernte Vorfahren der Menschen, starten eine verborgene Rettungsaktion, um den Fortbestand der menschlichen Spezies zu sichern: Freiwillige sollen auf dem erdähnlichen Planeten Zadeg einen Lebensweg im Einklang mit der Natur erlernen.
Doch der Verantwortliche der Mission, der laurasische Heerführer und Telepath Alkatar, wird schon bald mit den Abgründen der menschlichen Natur konfrontiert. Als ein intergalaktischer Krieg Zadeg von der Außenwelt abschneidet, setzt sich eine dramatische Entwicklung in Gang ...
[Emmerich Books & Media]



 Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich bin neugierig auf die Geschichte geworden.
Das Buch gliedert sich in 3 Abschnitte.
Im ersten Abschnitt lernen wir Alkatar und sein Leben auf Sumas kennen. Ich muss gestehen, dass ich mich hier ein wenig schwer getan habe, denn es gab sehr viele Fremdbegriffe und manche klangen so ähnlich, dass ich sie kaum auseinander halten konnte. Ich habe mich anfangs auch gefragt, warum wir den Einblick in Alkatars Leben bekommen, aber mit der Zeit wurde das klar.
Der zweite Abschnitte beschäftigt sich mit Stefa und der "Menschenmission". Wir lernen die Hintergründe der Mission kennen und auch ihre Ziele.
Der letzte Abschnitt (und auch der überwiegende Teil der Handlung) handelt von dem Leben auf dem Planeten Zadeg und den vielen Herausforderungen, vor denen die Menschen stehen.

Die Handlung an sich fand ich spannend, es gab immer wieder kleine Höhepunkte.
Was mich doch ein wenig gestört hat, waren die ständigen Zeitsprünge. Die Handlung springt öfters schon nach einem Kapitel mehrere Tage (manchmal auch ein Jahr) in die Zukunft und ich hatte da das Gefühl, dass die Handlung nicht ganz ausgereift war und man irgendwie vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. Außerdem hätten die Kapitel an sich für meinen Geschmack her ein wenig länger sein können.
Die Story regt doch ein wenig zum nachdenken an, es werden etliche Themen indirekt angesprochen, die ich auch für die heutige Zeit sehr passend finde.

Obwohl sie nichts besitzen, haben sie alles, was sie zum Leben brauchen. Keiner von ihnen strebt nach höheren Zielen. Die meisten Menschen hingegen müssen noch lernen, wer sie sind unf wo ihr Platz in der Natur ist.“ (Alkatar, S. 253 Tolino)
 
Das Ende des Buches fand ich richtig spannend und ehrlich gesagt auch ein wenig schockierend. 
Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird, denn das Ende selbst ist doch relativ offen gehalten.



Die Protagonisten des Buches sind Alkatar und Stefa, die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von beiden erzählt.
Alkatar war mir von Anfang an sympathisch. Seine Stärke fand ich bewundernswert und ebenso, 
wie er sich zu den Menschen verhalten hat. 
Mit Stefa bin ich nicht ganz so gut klargekommen. Sie war mir ein wenig zu naiv und öfters habe ich mich doch gefragt, warum sie nicht mal mehr aus sich herausgeht.
Trotzdem wirken beide als Protagonisten sehr authentisch und sie passen zur Handlung.



Den Schreibstil der Autorin fand ich angenehm und man ihn sehr gut und schnell lesen.
Anfangs bin ich manchmal über die Fremdbegriffe gestolpert, aber das hat sich mit der Zeit auch gegeben. Je weiter ich kam, desto fesselnder fand ich ihn.


Eine interessante Geschichte, die durchaus zum Nachdenken anregt ☺
Anfangs habe ich mich ein wenig schwer getan, da es viele Fremdbegriffe gab, aber mit der Zeit wurde die Handlung richtig spannend und fesselnd.
Was mich nicht ganz so überzeugt hat, waren die Zeitsprünge und auch mit der Protagonistin Stefa  bin ich nicht ganz klar gekommen.
Dennoch bin ich sehr gespannt darauf, wie es weitergehen wird!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen