Donnerstag, 27. April 2017

[Rezension] Vivien Summer - Fire (Die Elite 2)





Autorin: Vivien Summer
Titel: Fire
Reihe: Die Elite 2
1: Spark | 2: Fire
Genre: Fantasy, Utopie
Verlag: Carlsen Impress
Erscheinungsdatum: 06.04.2017
Seiten (epub): 337
Preis: 3.99€



Zum Inhalt: **Spiele niemals mit dem Feuer meines Herzens**
Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Es ist, als ob sie einen wichtigen Teil von sich noch nicht gefunden hätte, aber nicht einmal ihr Mentor Chris kann ihr erklären, was es ist. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt… [Carlsen]

Meine Meinung: Leider eine enttäuschende Fortsetzung :(

Nach dem mich der erste Teil schon nicht komplett überzeugen konnte, wollte ich der Reihe noch eine Chance geben und habe deswegen den zweiten teil gelesen. Leider muss ich gestehen, dass das Buch die Chance nicht genutzt hat.
Das Buch beginnt genau da, wo es im ersten Teil aufgehört hat. Theoretisch ist man sofort in der Geschichte drin, aber ich hab eine kleine Ewigkeit gebraucht, bis ich wieder drin war.
Und auch im Verlauf des Buches konnte es mich einfach nicht fesseln - ich fand es sehr langatmig und überhaupt nicht spannend. Die Geschichte kam irgendwie nicht vorwärts und man bekam auch keine Informationen über den Verlauf - ich hätte mir gewünscht, ein wenig über die Hintergründe zu erfahren oder über die Politik, aber mehr als ein paar Brocken bekam man nicht.
Es wurden viele Fragen aufgeworfen, aber ehrlich gesagt kaum eine beantwortet.
Ich fand es auch sehr schade, dass die Elemente bzw Malias Element so untergegangen ist.
Leider konnte mich auch das Ende nicht überzeugen, auch wenn es doch ein wenig überraschend kam ... irgendwie hat es mich einfach nicht berührt.

Protagonistin ist Malia. Ich bin in diesem Band überhaupt nicht mir ihr klargekommen. Sie ist mir permanent zu naiv und teilweise verstehe ich auch nicht, wie sie Chris immer noch hinterher schauen kann. Ihre Handlungen haben mich nicht überzeugt und ich habe mehr als einmal einfach nur den Kopf geschüttelt oder die Augen verdreht.
Chris ... ich mag ihn nicht. Seine Art ist seltsam und ich habe ihn auch nicht wirklich verstanden.
Ansonsten treffen wir viele altbekannte Charakter wieder, aber auch neue. Manche habe ich echt angefangen zu mögen, aber die meisten konnte ich einfach nicht einschätzen.

Der Schreibstil der Autorin ist an sich flüssig und lässt sich halbwegs gut lesen. Leider muss ich aber sagen, dass ich die Kommasetzung katastrophal fand und teilweise ein wenig Mühe hatte, den Inhalt der Sätze zu verstehen.

Mein Fazit? Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Mir fehlten vor allem Spannung und das Verständnis für die Handlungen der Protagonistin. Die Reihe werde ich nicht mehr weiterlesen.


Vielen Dank an Netgalley und den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen