Mittwoch, 2. August 2017

[Rezension] Amy Ewing - Die weiße Rose (Das Juwel 2)



Autorin: Amy Ewing
Titel: Die weiße Rose
Reihe: Das Juwel 2
1: Die Gabe | 2: Die weiße Rose | 3: Der schwarze Schlüssel
Genre: Fantasy
Verlag: FJB
Erscheinungsdatum: 25.08.2016
Seiten (HC): 400
Preis: HC 16.99€; Ebook 14.99€






Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?
[FJB]



Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir von dem zweiten Band und der Geschichte etwas mehr erhofft habe. 
Den Klappentext fand ich ganz ansprechend und er hat mich neugierig gemacht. Leider muss ich im Nachhinein aber auch sagen, dass er den Inhalt schon relativ gut zusammenfasst und irgendwie kaum noch Überraschungen im Buch folgen.
Anfangs hatte ich ein bisschen Mühe, wieder reinzufinden, da es doch schon eine ganze Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen hatte. Ich wusste bei den meisten Charakteren nicht mehr, wer/was sie sind ... nach einer Weile hat sich das aber gegeben und ich hab mich besser in die Geschichte gelesen. 
Aber so richtig bin ich damit nicht warm geworden, mir fehlte doch ein wenig die Spannung und der Reiz am Buch. Es passierte nicht so wahnsinnig viel ... klar, ein paar kleine überraschende Wendungen gab es schon, aber so richtig haben die mich auch nicht überzeugen können.
Da ich ja aus vielen Rezensionen wusste, dass es einen fiesen Cliffhanger gibt, hatte ich mich eigentlich gegen Ende hin noch auf ein bisschen Spannung gefreut ... aber es war relativ schnell abzusehen, was am Ende passieren wird und so hatte der Cliffhanger nicht den erwarteten Reiz.

Versteht mich nicht falsch, die Geschichte war schon irgendwie interessant und ich hab sie gerne gelesen, aber ich finde, dass sie den typischen Durchhänger eines Mittelteils hatte. Ich hoffe, dass mich der finale Band ein wenig mehr mitreißen kann. 


Protagonistin des Buches ist Violet, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird.
In Band 1 fand ich sie stark, sie war eine richtige Kämpfernatur. Das hat mir in dem Band ein bisschen gefehlt. Irgendwie folg ihr alles zu und sie konnte auf einmal alles ... ach ich weiß nicht, sie konnte mich nicht so ganz von sich überzeugen.
Ash, Garnet, Lucien und Raven haben mich dagegen sehr begeistern können und ich habe sie dafür bewundert, dass sie stärker und reifer geworden sind. :)
Wir lernen auch ein paar neue Charaktere kennen - ein paar mochte ich mehr, andere weniger.



Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich schnell lesen.
Auch wenn mir über weite Strecken die Spannung gefehlt hat, habe ich mich zu keinem Zeitpunkt durch das Buch quälen müssen.



Ein schwächelnder Mittelteil.
Ich habe mich schon richtig auf die Fortsetzung gefreut und war am Ende doch ein wenig enttäuscht.
Mir fehlte über weite Teile hinweg die Spannung und auch den Cliffhanger fand ich nicht so schlimm, da ihn schon eine ganze Weile vorher vorausgeahnt habe. Auch Violet hat mich nicht ganz von sich überzeugen können, die anderen Charaktere mochte ich dafür umso mehr.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen