Samstag, 30. Mai 2020

[Rezension] Christelle Dabos - Die Verlobten des Winters (Die Spiegelreisende 1)

 

Autorin: Christelle Dabos
Titel: Die Verlobten des Winters
Reihe: Die Spiegelreisende 1
1: Die Verlobten des Winters | 2: Die Verschwundenen vom Mondscheinpalastes | 3: Das Gedächtnis von Babel | 4: Im Sturm der Echos
Genre: High Fantasy
Verlag: Insel
Erscheinungsdatum: 11.03.2019
Seiten (Print): 535
Preis: Print 18.00€; Ebook 15.99€; Hörbuch 13.99€







Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause. 

Eine unvergessliche Heldin, eine atemberaubende Welt von Archen und Familienklans, eine Geschichte, wie sie noch nicht erzählt wurde – Christelle Dabos hat mit ihrer Serie um die Spiegelreisende ein sagenhaftes Universum geschaffen, in dem man ewig verweilen möchte.   [Cover-/Textquelle: Insel]

Ich kann nicht genau sagen, welche Erwartungen ich an das Buch hatte. Aber aufgrund sehr vieler positiver Meinungen waren es definitiv welche und das auch nicht gerade klein. Am Ende muss ich leider sagen, dass ich enttäuscht bin, weil ich vielleicht auch etwas anderes erwartet habe.

Der Klappentext klang wirklich gut, vor allem als von der Arche und den Fähigkeiten gesprochen wurde. Da hatte ich mir in der Geschichte einiges erhofft, vor allem ein spannendes Weltenkonzept. Nun ja, spannend ist es, aber nach den 535 Seiten ich ehrlich gesagt nicht viel mehr, als ich aus dem Klappentext schon wusste. Weder wird das Konzept der Archen richtig erklärt, noch die Fähigkeiten oder das Geheimnis um die Ahnen. Das fand ich doch sehr schade, weil ich immer noch kein Gefühl dafür bekommen habe, warum die Welt dort so ist, wie sie eben ist.

Die größten Probleme hatte ich wohl mit dem Stil. Er hatte für mich den Flair einer wissenschaftlichen Hausarbeit - distanziert, trocken, emotionslos. Er las sich an sich gut weg, aber irgendwie fehlt es mir doch an allem, was einen Stil ausmacht und das mich an das Buch fesselt. So hatte ich immer den Eindruck, nicht richtig in die Geschichte vordringen zu können und immer der Beobachter von außen zu sein. Da hilft es auch nicht, dass die Geschichte mit Ophelia als personale Erzählerin erzählt wird ... auch hier hab ich einfach keinen Bezug finden können. Es wirkt unpersönlich und distanziert.

Und da wären wir schon bei Ophelia, die ehrlich gesagt keinen Eindruck hinterlassen hat. Im Klappentext wird sie als "unvergessliche Heldin" beschrieben, aber ehrlich gesagt konnte ich davon nichts sehen. Eine Heldin muss für mich nicht stark, hübsch oder ähnliches sein, aber zumindest sollte sie schon versuchen, jemanden retten zu wollen oder sich gegen etwas auflehnen, kurz gesagt für etwas kämpfen. Davon hab ich nichts gesehen. Ophelia lässt sich rumschupsen, interessiert sich nicht für andere und meckert öfter darüber, tut aber nichts. Ich hab nach wie vor den Eindruck, nichts über sie zu wissen und die distanzierte Erzählweise hat auch nicht dazu beigetragen, dass sich daran etwas ändert.

Über die anderen Charaktere kann ich nicht viel sagen. Thorn verstehe ich nach wie vor nicht, er kommt in der Handlung aber auch nicht wirklich oft vor und wenn, dann wirken seine Handlungen eher wiedersprüchlich als logisch. Ansonsten haben wir vor allem viele Nebencharaktere, die irgendwie keinen guten Eindruck hinterlassen, weil sie sich wohl alle nur gegenseitig zerfleischen wollen.

Eine Liebesgeschichte im klassischen Sinne gibt es hier nicht. Was ich durchaus gut fand. Aber ehrlich gesagt hab ich hier überhaupt nichts gesehen, was auch nur im Ansatz damit zu tun hat. Was vielleicht auch daran lag, dass durch den emotionslosen Stil nichts bei mir angekommen ist.

Die Handlung fühlte sich für mich an wie ein Vorspiel - wobei ich nach wie vor nicht wirklich weiß, wo das alles hinführen soll. Es passiert zwar einiges, aber so richtig kann ich das in keinen Kontext bringen, weil ich nicht weiß, was das Ziel der Geschichte ist. Was sicher auch damit zu tun hat, dass das Weltenkonzept nicht wirklich erklärt wurde. Ich kenne die Klappentexte der Folgebände und hab so eine ungefähre Ahnung, wohin das führen soll, davon merkt man hier aber gar nichts.
Die Geschichte hat definitiv Potenzial, aber irgendwie hab ich das Gefühl gehabt, sie verstrickt sich in Einzelheiten. Gerade in der zweiten Hälfte der Handlung gehts eigentlich nur um Intrigen von irgendwem, aber vorwärts kommt man nicht. Was das alles mit dem großen Ganzen zu tun hat - keine Ahnung.

Ob ich die Reihe weiterlese? nun zumindest Band 2 möchte ich gerne noch eine Chance geben, da mich das Weltenkonzept schon reizt und ich es gerne verstehen möchte. Wenn da aber auch nichts kommt, ist definitiv Schluss.


Da ich so viele positive Meinungen gelesen habe, hatte ich doch so meine Erwartungen an die Geschichte - am Ende war ich enttäuscht. Das Konzept hat Potenzial und ich finde die Idee unglaublich spannend, aber gepackt hat es mich nicht. Was u.a. daran liegt, dass das Weltenkonzept so gut wie gar nicht erklärt wurde. Zudem fühlte sich der Schreibstil sehr emotionslos und distanziert an, sodass ich keinen Bezug zu den Charakteren und der Handlung herstellen konnte. Insgesamt wirkte die ganze Handlung eher wie ein Vorspiel, wobei ich aber keine Ahnung habe, wohin das führen soll. Enttäuscht hat mich auch die Protagonistin, die als "Helden" angepriesen wird, wovon man aber gar nichts merkt.


_________________________________________________________

👉 Ihr wollt andere Meinungen?
*Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte auf den verlinkten Seiten*

Miss Page-Turner
365 Seiten 5/5
Traumrealistin 4/5
Liebe dein Buch 2/5

Kommentare:

  1. Hi Andrea,

    mir war das Buch damals bei Vorablesen aufgefallen, ich wusste aber nicht, ob ich es lesen sollte, also hatte ich mir auf Goodreads Rezensionen angesehen und die fielen auch ernüchternd aus. In der Leseprobe war ich auch nicht mit dem Schreibstil warm geworden. Allerdings hatte es mich auch überrascht, wie viele positive Stimmen das Buch hierzulande hatte.
    Dein Eindruck deckt sich ein wenig mit meinem Bild vom Buch.
    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte damals warten, bis alle Bände erschienen sind, bevor ich es lese. Nicht dass die Reihe am Ende auch wieder nicht vollständig wird. Deswegen hab ich sie jetzt erst angefangen.
      Über die vielen positiven Stimmen bin ich ehrlich gesagt auch überrascht, aber ich hab ja öfters mal ne andere Meinung als alle anderen^^ schade, dass es dich in der Leseprobe auch nicht überzeugen konnte :( aber verpasst hast du bis jetzt eben auch nichts.

      LG Andrea

      Löschen

**Achtung**

Ab dem 25. Mai 2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in den DATENSCHUTZRICHTLINIEN.