Montag, 8. Juni 2020

[Rezension] T.M. Frazier - Outskirts-Dilogie

Autorin: T.M. Frazier
Titel: Wild Hearts & Wild Souls
Reihe: Outskirts 1&2
Genre: New Adult
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 29.03.2019 // 31.05.2019
Seiten (Print): 304 // 280
Preis: je Print 12.90€; je Ebook 9.99€; je Hörbuch 13.99€

Sie wusste nicht, dass so etwas wie Liebe tatsächlich existiert. Doch dann traf sie ihn...

Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem Nachbarn Finn gerechnet. Der gut aussehende Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und Gefühle in ihm weckt, die er seit Jahren tief in seinem Herzen verschlossen hält! [Cover-/Textquelle: Lyx]


>> Mein erstes Buch der Autorin und so richtig überzeugt bin ich leider nicht. Die Story war okay, wirkte auf mich jetzt aber nicht unbedingt nach etwas Neuem. An einigen Stellen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Sie hat sich flüssig gelesen, der Stil der Autorin hat mir gut gefallen. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass er ein paar mehr Gefühle transportiert. Sawyer hat mir wirklich gut gefallen, man merkt doch deutlich, dass sie in dem Buch eine Entwicklung durchmacht. Finn fand ich dagegen nicht so überzeugend, vor allem weil den Eindruck hatte, seine Gefühle sind nicht so richtig zum tragen gekommen und er denkt immer nur an das eine. Zudem fand ich ihn ziemlich dominant - was prinzipiell ja nicht stört, aber wenn man um Sawyers Vergangenheit weiß, dann war es an einigen Stellen unpassend. Ein Punkt ist mir noch ein bisschen negativ Aufgestoßen: die fehlende Verhütung. Die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, ich hoffe, dass man zu einigen noch etwas mehr lesen kann. Das Ende kam tatsächlich etwas überraschend - mal schauen, wie das im Folgeband aufgeklärt wird, denn aktuell wirkt es auch mich ein bisschen unrealistisch. Aber ich möchte nicht vorschnell urteilen und warte da lieber mal auf die Erklärungen.


>>Ich muss gestehen, dass ich vorab ein bisschen in den Meinungen von anderen BloggerInnen gelesen habe ... die meisten davon sind eher weniger begeistert gewesen. So gesehen hab ich meine Erwartungen dann gegen null geschraubt und muss am Ende sagen, dass ich es nicht so schlecht fand wie erwartet. Aber wirklich gut fand ich es eben auch nicht. Ehrlich gesagt hab ich keine so richtige Meinung zu dem Buch, es hat irgendwie null Eindruck bei mir hinterlassen.
Die Handlung ... nun ja, ein bisschen wirr finde ich sie schon und die Erklärung für den Cliffhanger aus Band 1 fand ich schon ein bisschen unrealistisch. Ansonsten plätschert sie eher vor sich hin und bekommt dann ein ziemlich vorhersehbares Ende. Sawyer fand ich okay, aber irgendwie hat sie auf halbem Wege ihren starken Charakter ein bisschen verloren. Finn macht eine 180°-Wende und ist auf einmal ein Softie ... da fand ich ihn in Band 1 besser, vor allem weil seine Entwicklung hier nicht nachvollziehbar ist. Die Nebencharaktere waren okay, sind aber auch ein bisschen untergegangen. Insgesamt hätte ich mir von allem mehr gewünscht: mehr Tiefe, mehr Handlung, mehr unerwartete Wendungen, mehr Bezug zu den Charakteren. Gerade bei letzterem wirkte es hier immer wieder ein bisschen oberflächlich.


Eine Leseempfehlung kann ich für die Reihe leider nicht aussprechen. Was mir gut gefallen hat, war der Stil der Autorin. Sie kann schreiben, die Bücher haben sich auch beide soweit flüssig weggelesen. Auch wenn er für meinen Geschmack ein paar mehr Emotionen transportieren könnte.
Die Handlung konnte mich nicht so richtig packen ... oftmals plätschert sie eher vor sich hin und wird gerade im zweiten Band ziemlich erwartbar, teils aber auch ein bisschen unrealistisch. Wo ich Sawyer im ersten Band noch wirklich toll fand mit ihrer Entwicklung, war im zweiten nichts mehr davon zu sehen. Finn macht eine 180°-Wende, was irgendwie nicht so gepasst hat und er mir am Anfang besser gefallen hat.

Nach wie vor stößt mir ein Punkt aber immer noch sauer auf: die fehlende Verhütung. New Adult-Autoren müssen keine Aufklärung betreiben, aber hier fand ich es so, wie es war, einfach nur extrem unpassend - vor allem wenn man Sawyers Vergangenheit kennt. Mit dem Thema hätte man einfach anders umgehen müssen, vor allem wenn ich mir die Zielgruppe der Bücher anschaue.

_________________________________________________________

👉 Ihr wollt andere Meinungen?
*Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte auf den verlinkten Seiten*

Bambinis Bücherzauber: Wild Hearts (4) // Wild Souls (2.5)
Buchbahnhof: Wild Hearts (5) // Wild Souls (5)
Haunted Cupcake: Wild Hearts (2.5) // Wild Souls (2.5)
Books like Soulmates: Wild Hearts (5) // Wild Souls (4)

Kommentare:

  1. Hallo Andrea,
    ach, wie schade. Ich muss sagen, dass ich bei deinen ersten Worten dachte: Das ist genau mein Beuteschema und dann hast du erwähnt, dass der männliche Part ständig an Sex denken musste. Tatsächlich hatte ich es kürzlich bei einem Buch, dass die Charaktere, sobald sie sich gesehen haben, alles um sich herum vergessen haben und nur noch an Sex denken mussten. Das fand ich dann auch auf Dauer etwas ... nervig.

    Schade finde ich auch, dass dann der zweite Teil nicht besser geworden ist sondern scheinbar sogar noch ein paar mehr Kritikpunkte für dich hatte.

    Ich hoffe das nächste Buch wird wieder so richtig gut :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde sowas leider sehr schnell nervig ... weil dann meistens sowohl die Handlung als auch die Charakterentwicklung darunter leiden :(

      Per se fand ich es auch ein wenig unnötig, einen zweiten Band zu machen. Nicht von der Handlung her, aber da eher doch eher wenig Seiten hat (hinten ist noch eine Leseprobe drin), hätte man beides auch in einen packen können, ein bisschen was kürzen und gut wäre es gewesen.

      LG Andrea

      Löschen
  2. Hallo Andrea,
    oh je, dein Urteil macht wirklich nicht unbedingt Lust auf die Reihe. Aber ich kann es irgendwie auch verstehen, von dem, was du so schreibst. Wenn zu wenig Emotionen rüber kommen und die Handlung einen nicht so richtig erreicht, weil zu vorhersehbar oder zu unrealistisch, dann können die Charaktere am Ende auch noch so toll sein (auch wenn sie es ja nicht waren) und dann rettet es das trotzdem nicht mehr.
    Mir kamen die Cover sehr bekannt vor, aber da Anjas Rezis mit verlinkt hast, ist mir dann auch klar, warum...
    Wie schade, dass dich die REihe nicht überzeugen konnten, hoffentlich werden die nächsten Bücher wieder besser. :)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwie war das Buch nichts halbes und nichts ganzes. Meiner Meinung nach hätte man die Geschichte auch gut in einen Band packen können. Vielleicht noch ein paar Sachen wegstreichen und das hätte definitiv auch gepasst.

      Aktuell lese ich die Romance-Elements von Brittainy C. Cherry, die gefallen mir schon deutlich besser ;)

      LG Andrea

      Löschen
    2. Schade wenn so viel "unnötiges" Zeug drin steht bzw. man es auch als unnötig empfindet.

      Es freut mich, dass dir deine aktuelle Lektüre besser gefällt, ich mochte die Romance-Elements auch gern :)

      Löschen

**Achtung**

Ab dem 25. Mai 2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in den DATENSCHUTZRICHTLINIEN.