Sonntag, 18. April 2021

[Rezension] Stephanie Garber - Finale (Caraval 3)

 



Autorin: Stephanie Garber
Titel: Finale
Reihe: Caraval 3
1: Caraval | 2: Legendary | 3: Finale
Genre: Fantasy
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 31.08.2020
Seiten (Print): 480
Preis: Print 15.00€; Ebook 12.99€





Das magische Spiel Caraval mag vorüber sein, doch in Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs, spinnt Master Legend weiterhin seine trügerischen Fäden. Nun stehen Leben, ganze Imperien und vor allem Herzen auf dem Spiel: Tella muss entscheiden, ob sie lieber Legend vertraut oder einem ehemaligen Feind. Währenddessen stößt ihre Schwester Scarlett auf ein Geheimnis, das ihr Leben auf den Kopf stellt und sie zwingt, das Unmögliche zu vollbringen. Und Legend selbst steht vor einer Entscheidung, die ihn für immer verändern wird. Jetzt gibt es keine Zuschauer mehr, sondern nur die, die gewinnen, und diejenigen, die alles verlieren werden ... [Cover-/Textquelle: Piper]

Schon die ersten beiden Bände konnten mich nicht komplett überzeugen und auch der finale Band hat da leider keine Ausnahme gemacht. Ich wollte unbedingt wissen, wie die Handlung ausgeht und wie sich vieles auflösen wird ... aber am Ende hätte ich es mir wohl auch schenken können.

Die Geschichte wird wechselnd aus den Sichten von Donatelle und Scarlett erzählt, wobei Donatella den deutlich höhren Wortanteil hat. Was bei mir nicht so wirklich auf Begeisterung gestoßen ist, weil mich Donatella einfach nur genervt hat. Ich hab sie einfach nicht verstanden, weder ihre Handlung noch ihre Worte. Sie sagt, sie möchte aus Fehlern lernen, nur warum macht sie dann immer wieder die gleichen? Ich hab hier keine Entwicklung sehen können, eher nur Rückschritte.
Scarlett hat mir da schon besser gefallen, sie ist mir aber doch ein wenig untergegangen und konnte sich dadurch auch nicht so richtig entwickeln. Sie hatte gute Ideen, aber auch hier ist es immer ein bisschen an der Umsetzung gescheiert.

Legend und Julian haben mir gut gefallen, auch wenn sie ebenso ein wenig in den Hintergrund rücken. Gerade von Legend hätte ich mir mehr gewünscht, gibt es doch so vieles, was man über ihn nicht wusste und auch immer noch nicht weiß. Einige Sachen wurden angefangen, aber irgendwie nicht beendet.

Die Schicksalsmächte fand ich prinzipiell interessant, die meisten sind leider aber nur Namen geblieben und haben in der Handlung nur wenige Auftritte gehabt, aus denen man nicht viel lesen konnte. Manche sind auch gar nicht aufgetaucht. Andere wiederum hatten zwar ziemlich viel Präsenz, aber ich weiß eigentlich immer noch nicht, was deren Ziele und Beweggründe waren und warum es sie eigentlich gab. Schade, denn die Idee um das Schicksalsdeck bot eigentlich viel Potenzial.

Die Handlung insgesamt hat ein bisschen an meinen Nerven gezerrt. Positiv war auf jeden Fall, dass sie sich flüssig gelesen hat. Der Stil der Autorin ist toll, das will ich nicht in Abrede stellen. Aber die Geschichte selbst war mir ein bisschen zu chaotisch. Eigentlich gabs einen roten Faden, aber die Handlung ist ständig davon abgewichen, hat wahnsinnig viele Umwege gemacht (die teils für den Hauptstrang überhaupt keine Bedeutung hatten) und irgendwann wusste ich nicht mehr, was das eigentlich alles soll und was wir die Protas eigentlich wollen. Vor allem bei Donatella wurde es immer chaotischer und einige Wendungen fand ich total unnotig, weil sie teils auch aus heiterem Himmel kamen und sich nicht in das Gesamtkonzept einfügen wollten. Wobei ich im Nachhinein auch sagen muss, dass ich von dem Gesamtkonzept eh keine Ahnung hatte.

Das Finale fand ich irgendwie ernüchternd. Für den vorher betriebenen Aufwand war es ziemlich schnell und relativ problemlos vorbei. Da hatte ich mir schon ein wenig mehr Action gewünscht. Zudem sind mir am Ende einfach zu viele kleine Fragen offen geblieben, die sich aus dem Kontext nicht erschlossen haben. Oder Fragen und Aufgaben, die im Laufe der Handlung gestellt werden, deren Lösung aber gar nicht mehr Teil der Geschichte ist. Als würde da irgendwann noch was kommen, so fühlte es sich zumindest an.


Das Spiel "Caraval" fand ich wahnsinnig faszinierend, auch das Weltenkonzept hat mich gereizt. Fesseln konnte mich die Reihe aber nicht. Im finalen Band hat sich das auch nochmal bestätigt. Die Handlung hat für meinen Geschmack zu viele unnötige und teils für die Haupthandlung nicht relevante Umwege gemacht, der finale Kampf war eher ereignislos und zu guter letzt waren mir zu viele Fragen offen. Die Protagonistinnen haben eher an meinen Nerven gezerrt, während die Love Interests eigentlich sehr spannend Momente hatten. Sumasumarum bekommt die Reihe von mir definitiv keine Leseempfehlung.


_________________________________________________________

👉 Ihr wollt andere Meinungen?
*Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte auf den verlinkten Seiten*

World of books and dreams

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**Achtung**

Seit dem 25. Mai 2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in den DATENSCHUTZRICHTLINIEN.