Freitag, 10. Juli 2020

[Rezension] Madeleine Puljic - Herz des Winters




Autorin: Madeleine Puljic
Titel: Herz des Winters
Reihe: Dilogie 1
1: Herz des Winters | 2: Flammen des Sommers (ET: ?)
Genre: High Fantasy
Verlag: Greenlight Press
Erscheinungsdatum: 23.04.2018
Seiten (Ebook): 204
Preis: Print 14.90€; Ebook 3.99€




Sie ist eine ausgebildete Kämpferin. Beinahe jedenfalls. Er war zu Lebzeiten ein mächtiger Zauberer. Behauptet er.
Daena und ihr knochiger Gefährte schlagen sich mit schlecht bezahlten Aufträgen durchs Leben, als sie in etwas verwickelt werden, das alles bisher Dagewesene übertrifft und sie mit den Schrecken der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Ihr neuer Auftrag lautet Krieg – und der Sold ist das Überleben der menschlichen Rasse.
[Cover-/Textquelle: Greenlight Press]

Dies ist mein bisher erstes Buch der Autorin, ein weiteres tummelt sich noch in meinem Regal. So richtig bin ich aber ehrlich gesagt noch nicht von ihr überzeugt.

Das Buch hat verhältnismäßig wenig Seiten und irgendwie hatte ich auch die ganze Zeit den Eindruck, dass der Geschichte ein bisschen die Tiefe fehlt. An vielen Stellen hätte ich mir einfach mehr Informationen gewünscht - zu der Welt, zu den Charakteren, zu den Völkern. Gerade bei letzteren wusste ich manchmal nicht, wer die sind oder was die wollen.

Die Handlung fand ich okay, aber auch hier hätte ich mir einfach mehr gewünscht. Sie hüpft ein bisschen von einem Ereignis zu anderen, aber auch die wirken nicht so richtig ausgereift. Gerade der Kampf am Ende war irgendwie ziemlich schnell vorbei - wo ich dann doch schockiert war, weil er doch gerade erst angefangen hatte. Aber gut, für die Anzahl der Seiten war die Handlung okay.

Die Charaktere fand ich auch okay, Fan bin ich auf jeden Fall von unserem knochigen Gefährten geworden. Seine Art hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht. Ansonsten habe ich kaum einen Bezug zu den Charakteren herstellen können, weil sie mir insgesamt ein bisschen blass geblieben sind.

Der Schreibstil der Autorin ist okay, auch wenn ich am Anfang ein wenig gebraucht habe, um mich an ihn zu gewöhnen. Er wirkte ein bisschen emotionslos, aber das muss er ja auch nicht sein. Per se hat es schon zur Geschichte gepasst.

Es gibt wohl noch eine Novelle, die die Vorgeschichte behandelt, sowie einen zweiten Band. Beide sind bisher aber noch nicht erschienen. Ich weiß aber nicht, ob ich da noch weiterlesen werde. So richtig angefixt hat mich der Band nämlich nicht.


Eine solide Geschichte, die sich aufgrund der relativ wenigen Seiten schnell wegliest. Ich hätte mir aber einfach mehr gewünscht - mehr zur Welt, zu den Völkern, zu den Charakteren und mehr Handlung. Das alles ist mir irgendwie viel zu schnell abgehandelt gewesen und deswegen war ich nie so richtig in der Geschichte drin. Ebenso blieben die Charaktere etwas blass, auch wenn mich unser knochiger Freund durchaus öfter zum schmunzeln gebracht hat.



_________________________________________________________

👉 Ihr wollt andere Meinungen?
*Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte auf den verlinkten Seiten*

A life for books 5/5

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**Achtung**

Ab dem 25. Mai 2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email und IP-Adresse erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erkärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in den DATENSCHUTZRICHTLINIEN.